• Schulbauernhof Emshof hofansicht.jpg

    Schulbauernhof Emshof

Unser Leitbild

Schulbauernhof Emshof – unser Leitbild

Wer wir sind

Der Schulbauernhof Emshof ist ein außerschulischer Lernort. Seit über 30 Jahren sind wir in der Bildungsarbeit tätig.

Inmitten der Kulturlandschaft mit seinen Wiesen, Weiden, Äckern und Wallhecken haben wir an der Stadtgrenze Münster/Telgte einen Lernort der ganz besonderen Art geschaffen. Unser Bio-Bauernhof mit Ackerbau, Tierhaltung, Garten, Küche, Werkstatt ist ein kreativer Ort der zum Mitmachen, Ausprobieren, Erfahren, Staunen, Reflektieren, Hinterfragen, Philosophieren und zum Umdenken einlädt.

Wir bieten einen Ort der Begegnung: Hauptamtliche, Freiwillige, Ehrenamtliche oder Projektmitarbeitende treffen auf Kinder, Jugendliche, Familien und Multiplikator_innen. Wir tauschen uns über die Herausforderungen unserer Zeit aus, suchen nach einem Umgang mit Dilemmata, vernetzen uns und lernen miteinander und voneinander.

Was uns wichtig ist

Uns eint, dass uns eine nachhaltige, ressourcenschonende Wirtschaftsweise wichtig ist, die die Böden und das Grundwasser schützt, Lebensräume erhält und die für eine hohe Arten- und Nutzpflanzenvielfalt sorgt und die gleichzeitig Rücksicht nimmt auf die Bedürfnisse unserer Nutztiere. Wir achten die Schönheit und Vielfalt der Natur und begreifen uns als Teil dieses komplexen globalen Systems, bei der die Landbewirtschaftung einen besonderen Stellenwert hat.

Wir legen Wert auf einen verantwortungsvollen, respektvollen, empathischen Umgang mit unseren Mitmenschen, unseren Tieren und Pflanzen. In allen Arbeitsbereichen legen wir zudem besonderen Wert auf möglichst nachhaltig und sozialverträglich hergestellte Waren. Wir sind uns unserer Vorbildfunktion bewusst und unterstützen mit unserer Arbeit eine ökologische, sozial gerechte und offene Grundhaltung.

Besonders am Herzen liegt uns, dass alle mitmachen können und Inklusion gelingt. Es spielt für uns keine Rolle was jemand nicht kann, es gibt so vieles was gekonnt wird – dies gilt es zu fördern.

Umweltbildung/ Bildung für nachhaltige Entwicklung

Lernen verstehen wir als einen freudvollen, motivierenden Prozess, der ein nachhaltiges, umweltbewusstes Denken und Handeln fördert und auch für uns Lernbegleiter_innen nie abgeschlossen ist.

Bei unseren pädagogischen Programmen werden die Teilnehmer_innen mit Kopf, Herz und Hand aktiv. Sie lernen mit allen Sinnen ökologische, ökonomische und globale Zusammenhänge zu verstehen. Durch den unmittelbaren Kontakt zum Nutztier, beim Säen, Pflegen, Ernten und Verarbeiten der Produkte in der Hofküche setzen sich die Teilnehmenden mit ihrem Konsum und mit der Produktion von Lebensmitteln auseinander. Im Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft, Tier- und Umweltschutz und der globalen Perspektive von Nahrungsmittelerzeugung regen wir die Teilnehmenden zu unterschiedlichen Betrachtungsweisen an. Immer geht es auch darum, dass die Teilnehmenden sich der Dilemmata bewusst werden und eigene Ideen entwickeln, mit diesen Zielkonflikten umzugehen.

Das fördert nicht nur die Fähigkeit zum konsumkritischen Entscheiden, sondern regt zu einer emotionalen Auseinandersetzung mit der eigenen Person und dem Gegenüber an, um eine Vorstellung von abstrakten Begriffen wie z.B. Gerechtigkeit, Frieden oder Gleichberechtigung zu entwickeln.

Wir arbeiten in unseren Veranstaltungen entlang eines durchdachten, pädagogischen Konzeptes und zugleich situativ-prozessorientiert. So können wir nahe an den Bedürfnissen und der Lebenswirklichkeit unserer Teilnehmenden sein.

Alle können mitmachen

Unsere Bildungsangebote richten sich an alle Menschen egal welchen Alters. Wir bieten Schulklassen, Kindertagestätten, dem Offenen Ganztag, Familien, Kindern und Jugendlichen im Freizeitbereich passgenaue Programme an. Ebenso ist die Weiterbildung von Multiplikatoren_innen wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

Unser Netzwerk

Der Schulbauernhof Emshof ist auf regionaler und überregionaler Ebene mit Schulen, Vereinen, Verbänden, (öffentlichen) Einrichtungen, Firmen, der Universität und Fachhochschulen vernetzt. 

Als anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe kooperieren wir im Freizeitbereich mit Jugendämtern. Als Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband stehen wir im Austausch mit Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Als Betrieb sind wir Mitglied bei Bioland und der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof e.V.

Diese Netzwerkarbeit ermöglicht es uns auch mal „in den Schuhen des anderen zu gehen“ und sich im Rahmen eines Perspektivwechsels weiterzuentwickeln.

Wir sind im aktiven Austausch mit Akteuren der außerschulischen Umweltbildung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung. So sind wir als BNE-Regionalzentrum Teil des BNE–Landesnetzwerks NRW und Mitglied der ANU (Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung NRW). Hier bekommen wir im kollegialen Austausch wichtige Impulse für unsere sich ständig weiter entwickelnde Arbeit.

verabschiedet am 14.03.2022